Vertragsbedingungen (AGB Hotels)

I.      Aufnahme in das hotelstandby-Buchungssystem

(1) Der im Aufnahmeformular als Vertragspartner bezeichnete Beherbergungsbetrieb, im weiteren Hotel genannt, wird mit den darin vorgegebenen Stammdaten  nach Maßgabe der gesetzlichen Datenschutzbestimmungen in das hotelstandby-Buchungssystem aufgenommen.

(2) hotelstandby bestätigt die Aufnahme des Hotels in das hotelstandby-Buchungssystem unter Angabe eines Zugangscodes für die weitere Pflege der Stammdaten auf der hotelstandby-Serviceseite im Internet sowie unter Nennung des Datums der Freischaltung.

(3) Diese Kooperationsvereinbarung gilt ab dem Datum der Freischaltung des Hotels und ist unbefristet gültig.

Kündigung

(1) Diese Kooperationsvereinbarung kann von beiden Seiten ohne Angabe von Gründen schriftlich über den Postweg gekündigt werden. Die Kündigung wird wirksam nach 30 Kalendertagen, gerechnet ab Zugang des unterzeichneten Kündigungsschreibens.

(2) hotelstandby darf die Kooperationsvereinbarung fristlos kündigen, wenn sich die Hotelqualität wesentlich verschlechtert. Das Recht zur beiderseitigen fristlosen Kündigung besteht auch bei sonstigen schwerwiegenden Verstößen gegen die vereinbarten Vertragsbedingungen.

II.     Buchungen über hotelstandby

(1) Alle Reservierungen werden als Direktbuchung ohne vorherige Rückfrage im Hotel online rund um die Uhr über das Internet via www.hotel-standby.de durchgeführt. Pro Buchungsvorgang können maximal 2 Zimmer für jeweils maximal 3 aufeinanderfolgende Nächte gebucht werden. Der über hotelstandby buchbare Zeitraum umfasst das jeweils aktuelle Buchungsdatum und/oder die diesem Datum folgenden nächsten 2 Tage, also heute, morgen und/oder übermorgen. Reservierungen, die darüber hinausgehen, tragen keinen standby-Charakter und können über hotelstandby nicht realisiert werden. Es sind keine festen Zimmerkontingente notwendig.

(2) Es können über hotelstandby in Summe pro Tag maximal so viele Zimmer gebucht werden, wie als Gesamtzimmerzahl in den Hotelstammdaten hinterlegt wurden, es sei denn, das Hotel wurde als belegt gemeldet oder die maximal über hotelstandby zu vergebende Zimmerzahl wurde durch das Hotel vorübergehend eingeschränkt (siehe IV. Stammdaten). Mit Aufnahme in das hotelstandby-Buchungssystem gilt das Hotel zunächst mit der gesamten Zimmerzahl als über hotelstandby buchbar.

(3) Die Übernachtungspreise gelten pro Zimmer und Nacht; der Frühstückspreis gilt pro Person und Frühstück. Alle hotelstandby-Preise beinhalten die gesetzliche MwSt., sind in den Stammdaten zu hinterlegen und können kurzfristig für die aufeinanderfolgenden Tage heute, morgen und/oder übermorgen über den hotelstandby-Service geändert werden.

(4) Das Hotel verpflichtet sich, die über hotelstandby getätigten Buchungen zu akzeptieren. Dem Gast wird die Unterbringung zu den vereinbarten Bedingungen und den ihm gegenüber angegebenen Ausstattungsmerkmalen garantiert. Diese Verpflichtung besteht auch dann, wenn das Hotel versäumt hat, hotelstandby die betreffenden Zeiten als gesperrt zu melden. Umbuchungen in andere Hotels sind nicht zulässig. Sollte vertragswidrig eine Umbuchung vorgenommen werden, so ist das Hotel zur Übernahme sämtlicher anfallender Mehrkosten verpflichtet. Der Provisionsanspruch für hotelstandby bleibt hiervon unberührt.

(5) Der Beherbergungsvertrag kommt ausschließlich zwischen dem Gast und dem gebuchten Hotel zustande. hotelstandby handelt nicht im eigenen Namen, sondern versteht sich lediglich als Übermittler von Erklärungen zwischen Gast und Hotel. Es obliegt allein dem Hotel, alle Ansprüche aus dem Beherbergungsvertrag direkt gegenüber dem Gast geltend zu machen. Jeder Gast ist Selbstzahler; eine Abrechnung über hotelstandby ist ausgeschlossen.

(6) Jede Reservierung wird vom Hotel am Anreisetag bis Rezeptionsschluss gehalten. Bestehende Anreisemodalitäten, wie z.B. Rezeptionszeiten, können bei hotelstandby hinterlegt werden. Alle Änderungen zur Reservierung erfolgen wegen der Kurzfristigkeit direkt zwischen Gast und Hotel. Das Hotel wird diese Änderungen unverzüglich in Textform an hotelstandby weiterleiten. Das Hotel ist berechtigt, dem Gast die Kosten für eine Übernachtung unter Abzug eingesparter Aufwendungen in Rechnung zu stellen, falls der Gast nicht anreist und das Zimmer trotz aller Bemühungen des Hotels nicht anderweitig vermietet werden konnte. Zum Zwecke der Rechnungserstellung erhält das Hotel die bei hotelstandby vorhandenen Daten des Gastes.

(7) Alle über hotelstandby getätigten Reservierungen werden dem Hotel über eine durch das System automatisch generierte E-Mail zugeleitet. Das Hotel garantiert seine Erreichbarkeit über die dafür angegebene E-Mail Adresse. Das Hotel verpflichtet sich zur permanenten Bearbeitung seiner elektronischen Post. Im Interesse der jedem hotelstandby-Gast zugesicherten Buchungsgarantie verpflichtet sich das Hotel zur sorgfältigen und regelmäßigen Pflege seiner Stammdaten sowie seines Belegungsstatus. Das Hotel allein ist für die Übermittlung dieser Daten verantwortlich.

III.    Stammdaten

(1) Die Pflege der Hoteldaten obliegt dem Hotel und ist über den hotelstandby-Service im Internet rund um die Uhr möglich. Insbesondere kann das Hotel auf diesem Weg für das aktuelle Tagesdatum sowie für die darauffolgenden 2 Tage die maximal über hotelstandby zu vergebene Zimmerzahl selbst festlegen.

(2) Außerdem kann der Hotelier jederzeit und auf ein Jahr im voraus sein Haus für bestimmte Tage, Wochen und/oder Monate als belegt melden. Für diese Zeiträume sind dann Buchungen über hotelstandby nicht möglich. Diese Sperrungen können zu jeder Zeit ganz oder teilweise durch das Hotel wieder aufgehoben werden.

(3) Eine einmalige manuelle Datenpflege (auf Verlangen) durch hotelstandby wird mit 30,- Euro zzgl. gesetzlicher MwSt. berechnet.

(4) Sollte der hotelstandby-Server aus technischen Gründen nicht erreichbar sein, wird hotelstandby dies dem Hotel umgehend mitteilen. Nur in diesem Fall kann die Änderung der Hoteldaten per E-Mail unter

info@hotel-standby.de

erfolgen. Das Hotel bleibt in jedem Fall verpflichtet, seine gesperrten Daten mitzuteilen.

(5) Die Hotelleitung ist verpflichtet, alle für Reservierungen zuständigen Mitarbeiter über die bestehende Zusammenarbeit mit hotelstandby sowie über die vereinbarten Preise zu informieren. hotelstandby empfiehlt, die hinterlegten Hotelinformationen in Abständen zu überprüfen, damit nicht mehr zutreffende Angaben korrigiert werden können.

(6) Unrichtige oder irreführende Angaben zum Hotel (Klassifizierung, Hotel- und Zimmerausstattung, Lage, ggf. Entfernungen) können entsprechende Schadenersatzansprüche zur Folge haben. Das Hotel stellt hotelstandby von sämtlichen Ansprüchen des Gastes frei, die aus der Unrichtigkeit dieser Angaben resultieren.

(7) Geplante Umbauten bei laufendem Hotelbetrieb, die Schließung von Serviceeinrichtungen sowie sonstige Beeinträchtigungen für den Gast, Besitzer-, Pächter-, Mieter- oder Eigentümerwechsel oder auch der Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens sind hotelstandby unverzüglich anzuzeigen.

IV.   Sperrung durch hotelstandby

hotelstandby ist zur vorübergehenden Sperrung des Hotels für alle weiteren Buchungen in folgenden Fällen berechtigt:

  • Das Hotel lehnt eine ordnungsgemäß über hotelstandby zustande gekommene Buchung wegen der vom Hotel versäumten Datenpflege ab.
  • Das Hotel bestreitet den Zugang einer ordnungsgemäß über hotelstandby durchgeführten Buchung oder verweigert die Unterbringung trotz ordnungsgemäß erbrachter Buchung.
  • Das Hotel bringt den Gast in einem Zimmer unterdurchschnittlicher Größe und/oder minderer Ausstattung unter.
  • Das Hotel bucht den Gast trotz ordentlich über hotelstandby erbrachter Buchung in ein anderes Hotel um.
  • Das Hotel verlangt dem Gast einen höheren als den vertraglich vereinbarten bzw. gebuchten standby-Preis ab.
  • Das Hotel belastet unzulässigerweise die Kreditkarte des Gastes.
  • Das Hotel leistet keine fristgerechte Zahlung der Provision bzw. der vereinbarten Gebühren oder kürzt diese ungerechtfertigt.
  • Das Hotel verhält sich unkooperativ, indem es nicht marktgerechte Preise oder höhere Preise als gegenüber seinen eigenen Tagesgästen oder in anderen Buchungsportalen
  • Das Hotel verhält sich in sonstiger Weise geschäfts- oder rufschädigend.

hotelstandby behält sich vor, das Hotel erst dann wieder für Buchungen frei zu schalten, wenn alle Provisions-Außenstände oder andere Ansprüche ausgeglichen sind. Die oben aufgeführten Gründe zur Sperrung des Hotels berechtigen hotelstandby auch zur fristlosen Kündigung der Kooperationsvereinbarung.

V.    Wechselseitige Vermarktung von Fotos,
Grafiken und Logos

(1) hotelstandby ist berechtigt, für eigene Marketingaktionen Fotos, Grafiken und Logos des Hotels von dessen Webseiten herunterzuladen und kostenfrei zu verwenden. Das Hotel garantiert, dass alle zu irgendeinem Zeitpunkt an hotelstandby gelieferten Fotos, Grafiken, Logos und heruntergeladene Dateien frei von Rechten Dritter sind, die eine uneingeschränkte Nutzung durch hotelstandby ausschließen oder einschränken.

(2) Das Hotel darf seinerseits in seinen Prospekten, Hotelführern und sonstigen Veröffentlichungen sowie auf seiner Homepage darauf hinweisen, dass es dem hotelstandby-Buchungssystem angeschlossen ist. Für diesen Zweck dürfen die dafür vorgesehenen Logos (Print und Web) kostenfrei verwendet werden.

VI.   Aufnahmegebühr und Provision

(1) Die Aufnahme ist kostenfrei.

Die Teilnahme am Buchungsservice von hotelstandby ist kostenfrei, es fallen keine jährlichen Gebühren an.

Eine manuelle Datenpflege durch hotelstandby kann beantragt werden, Einzeländerungen werden mit 30,- Euro berechnet, eine generelle Datenpflege durch hotelstandby wird für eine jährliche Gebühr von 240,- Euro durchgeführt. Bei Kündigung sind diese Gebühren nicht erstattbar.

(2) Für den im Hotel realisierten Buchungsumsatz (Übernachtung und Frühstück) erhält hotelstandby | Andreas Speck auf der Grundlage des vom Gast zu zahlenden Endpreises eine Provision in Höhe von 10 % zzgl. gesetzlicher MwSt. Dieser Anspruch entsteht mit Eingang der Buchung beim Hotel. Er besteht unabhängig davon, ob und wann der Gast seine Rechnung bezahlt. Der Anspruch auf Provision besteht ferner für fakturierte No-Show-Rechnungen.

(3) Das Hotel zahlt die Provision ausschließlich an hotelstandby | Angela Baranowski. Die Abrechnung erfolgt monatlich. Verkürzt oder verlängert ein Gast die Dauer seiner über hotelstandby getätigten Reservierung, bemisst sich die Provision für hotelstandby in jedem Fall nach dem tatsächlich zu entrichtenden Entgelt. Die Provisionsrechnungen sind 10 Tage nach ihrer Erstellung fällig und für hotelstandby kostenfrei zu begleichen. Die Rechnungsstellung erfolgt monatlich per E-Mail. Eine postalische Rechnung wird auf Anforderung gegen eine Gebühr von 1,10 Euro pro Rechnung versendet.

(4) hotelstandby | Andreas Speck kann für Sonderaktionen einen Teil des Provisionsanspruchs an den Gast/Bucher weitergeben. Das Hotel muss hierüber informiert werden.

VII.  Schlussbestimmungen

Die Erklärung der Unwirksamkeit einer Regelung der Vereinbarung berührt nicht die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen der Vereinbarung.

Änderungen des Vertragsformulars durch das Hotel sind nicht erlaubt.

Es gilt deutsches Recht. Gerichtsstand ist Berlin.